Beliebte Reiseziele ab dem Frankfurter Flughafen – Hessen mit dem Auto erkunden

Einmal am Frankfurter Flughafen angekommen, stellt sich für viele Touristen die Frage: Was soll ich mir als erstes anschauen? Viele nutzen den wichtigen internationalen Knotenpunkt nämlich nicht nur, um in den Süden bzw. in „ferne Gefilde“ zu fliegen, sondern auch, um von hier aus Tagestrips in die unterschiedlichsten Bereiche der Region zu unternehmen.

Ein Grund hierfür ist das unkomplizierte Parken, das sowohl im Terminal 1 als auch in Terminal 2 möglich ist. Das gute Gefühl: die lästige Suche nach einem Parkplatz in der Innenstadt entfällt. Noch dazu haben die Autobesitzer die Möglichkeit, am Frankfurter Flughafen in die öffentlichen Verkehrsmittel umzusteigen und sich so zu vielen Destinationen fahren zu lassen.

Die folgenden Abschnitte stellen einen Querschnitt durch viele beliebte Locations in und um Frankfurt dar, die vom Flughafen – unter anderem natürlich auch wahlweise mit dem Taxi – zu erreichen sind.

Image

Der Palmengarten Frankfurt

Frankfurt ist definitiv grüner als oft angenommen. Der Palmengarten in „Mainhattan“ ist der perfekte Beweis dafür, wie viel Spaß es machen kann, Einheimischen und Touristen besondere Gegensätze zu bieten.

Hier können unter anderem Pflanzen aus aller Welt bestaunt werden. Insgesamt sind mehr als 13.000 (!) Arten vertreten. Diese locken natürlich nicht nur die Besucher aus aller Welt, sondern auch Insekten an.

Das Ergebnis: ein – im wahrsten Sinne des Wortes – bunter Mix aus vielen verschiedenen Eindrücken. Ein beliebter Anziehungspunkt ist unter anderem auch das Schmetterlingshaus auf dem Gelände. Die Basis für das beliebte Ausflugsziel wurde übrigens schon im 19. Jahrhundert gelegt.

Heute ist der Palmengarten in Frankfurt unter anderem auch eine gefragte Location, wenn es um das Veranstalten von Konzerten unter freiem Himmel und andere Events geht. Egal, ob im Winter oder im Sommer: ein Besuch lohnt sich immer!

Die „Zeil“

Die Zeil ist eine der bekanntesten Einkaufsstraßen Hessens. Obwohl sich hier im Laufe der Zeit zahlreiche Geschäfte aus den unterschiedlichsten Bereichen niedergelassen haben, geht es hier oft vergleichsweise ruhig zu. Ein Aspekt, der in diesem Zusammenhang eine wichtige Rolle spielt: auf dieser Straße fahren keine Autos.

Stattdessen wird das Gesamtbild hin und wieder durch kleinere Bars und Cafés aufgelockert. Wer möchte, kann also bequem von rechts nach links wechseln, Einkaufslisten abarbeiten und/ oder sich einfach nur treiben lassen!

Klassische Geschäfte der großen Marken sind hier ebenso vertreten wie der ein oder andere Geheimtipp.

Der Frankfurter Zoo

Ein Zoo mitten in der Stadt? Frankfurt zeigt, dass genau das funktionieren kann! Genaugenommen ist der Frankfurter Zoo lediglich ein paar Minuten von der oben erwähnten Zeil entfernt. Seine durchaus überzeugende Größe sorgt dafür, dass es kein Problem darstellt, hier mindestens einen halben Tag zu verbringen.

Steigungen sind selten, so dass auch Familien mit Kindern und ältere Menschen sich hier auch wohlfühlen dürften.

Im Zoo selbst erwartet die Besucher ein bunter Mix aus vielen Eindrücken. Kamera nicht vergessen!

Das Mainufer

Wer einen Tag in Frankfurt plant, sollte sich einen Besuch am Mainufer nicht entgehen lassen. Hier ist es unter anderem möglich, kilometerweit spazieren zu gehen, jedoch auch die Seele auf einer Decke baumeln zu lassen.

Wahlweise ist es natürlich auch möglich, sich für den Tag am Main ein Fahrrad zu mieten und noch weiter, zum Beispiel bis nach Offenbach und Co., weiterzufahren.

Je nach Standort bietet sich am Main auch ein wunderschöner Blick auf die berühmte Skyline der Stadt. Hin und wieder werden am Main auch Feste gefeiert und/ oder Flohmärkte abgehalten.

Das Frankfurter Bankenviertel

Frankfurt ist unter anderem auch als Wirtschaftsstandort bekannt. Hier haben sich im Laufe der Jahrzehnte viele Unternehmen niedergelassen. Besonders bekannt ist „Mainhattan“ jedoch für sein Bankenviertel. Der Commerzbank-Tower ragt über die Stadt und wird von vielen anderen bekannten Bauwerken ergänzt.

Wer das besondere Flair dieses pulsierenden Teils von Frankfurt ein wenig genauer erfahren möchte, sollte sich einfach ein wenig Zeit nehmen, um durch die Straßen zu schlendern und hin und wieder einen Blick nach oben zu wagen. Auch bei bestem Wetter und mitten im Sommer findet sich hier so gut wie immer ein Schattenplätzchen.

Frankfurt Sachsenhausen

Im Stadtteil Sachsenhausen ist vor allem an den Wochenenden und in den Abendstunden viel los. Wer Lust darauf hat, die Stadt von ihrer ursprünglichen, besonders authentischen Seite zu erleben, ist hier wunderbar aufgehoben.

In Sachsenhausen gibt es viele Möglichkeiten, die Nacht zum Tag werden zu lassen. Touristen lassen es sich hier oft nicht nehmen, mindestens einen Äppler (Apfelwein) in einer der zahlreichen Kneipen zu bestellen.

Hierbei sollte auch nicht das Angebot an Outdoor-Gaststätten unterschätzt werden. In den Zeiten, in denen die Tage besonders lang sind, macht es hier Spaß, zusammen mit Freunden und Fremden den Sonnenuntergang zu genießen.

Der Schwedler See

Der Schwedler See liegt an der bekannten Hanauer Landstraße und stellt hier einen ansprechenden Gegensatz zu den zahlreichen Unternehmen, die sich dort niedergelassen haben, dar. Hin und wieder finden in der Location auch Events statt.

Ein besonderer Anziehungspunkt (auch ohne Veranstaltung) stellt in diesem Zusammenhang die Holzterrasse direkt am See dar. Zudem gibt es auch ein kleines kulinarisches Angebot.

Ob der Schwedler See dann für einen entspannten Ausflug mit romantischem Flair oder als Ziel für das allgemeine Partyvolk genutzt werden kann, ist im Wesentlichem vom Tag des Besuchs abhängig. Denn: gerade unter der Woche geht es am Ufer vergleichsweise ruhig zu. An den Wochenenden wird gern – gerade in der Zeit zwischen Mai und September – gefeiert.

Die Schwanheimer Düne

Bei der Schwanheimer Düne handelt es sich um ein Naturschutzgebiet, das wie der Name schon sagt, in Frankfurt Schwanheim liegt. Es ist sicherlich nicht übertrieben, zu behaupten, dass auf dem Areal durchaus ein leicht-mediterranes Flair herrscht.

Die Geschichte dieser Region lässt sich sogar bis in die letzte Eiszeit zurückverfolgen. Damals wurden Sande aus dem Flussbett des Mains verweht, bevor sich genau hier dann ein Wald bildete.

Der Opel Zoo

Wer ab Frankfurt auch etwas weitere Wege in Kauf nehmen möchte, sollte sich zu guter Letzt auch mit dem Opel Zoo befassen. Diejenigen, die ihr Auto am Frankfurter Flughafen abgestellt haben, können diese Location ganz bequem mit der S4 (ab Frankfurt bis Kronberg Bahnhof) und die Buslinien 261, X26 und X27 erreichen.

Dann einfach an der Haltestelle „Opel Zoo“ aussteigen und einen schönen Tag verleben, bevor es dann wieder zurück zum geparkten Auto am Terminal 1 oder Terminal 2 geht.